800.000 Flüchtlinge in Deutschland

  • Seite 8 von 18
24.09.2015 08:29
avatar  Rika
#176 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Ein neues Gesetz ermächtigt die Länder und Kommunen ungenutzte, also leerstehende Immobilien auch gegen den Willen der Eigentümer als Flüchtlingsunterkünfte zu beschlagnahmen!
In Hamburg wird das jetzt bereits durch gesetzt.
Andere Länder ziehen nach.
:hä:

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2015 09:22
avatar  Eri
#177 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar
Eri

' Hamburg will leere Gebäude für Flüchtlinge beschlagnahmen', diese Schlagzeile sprang mir in die Augen, als ich die Zeitung heute morgen aus dem Kasten holte. Beim Weiterlesen nahm ich erleichtert zur Kenntnis, dass es sich (noch) nicht um private Wohnungen handeln solle, sondern um leerstehende Gebäude, in denen bis zu 600 Füchtlinge untergebracht werden können. Marktübliche Mieten werden auch gezahlt. Das Gesetzt muß aber erst noch verabschiedet werden.
Ein paar Seiten weiter war zu lesen, dass Hunderte Roma-Familien in den nächsten Wochen in Deutschland Zuflucht in Kirchen suchen, um ihrer Abschiebung zu entgehen.
Im Michel hält schon seit einer Woche eine Roma Gruppe auf. Bin mal gespannt, wie das alles enden wird.

Es schadet nicht, hinter die eigenen unleidlichen Gedanken einen Punkt zu setzen.
Virginia Woolf

 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2015 10:10
avatar  Rika
#178 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Leider betrifft es nicht nur leerstehende Gewerbeimmobilien.
In Nieheim in Nordrhein-Westfalen wurde langjährigen Mietern städtischer Wohnungen die Kündigung überreicht mit der Begründung "Eigenbedarf". Es sollen Flüchtlinge in den Wohnungen untergebracht werden.
Darunter ist eine Frau, die seit 16 Jahren in dieser Wohnung lebt. Und eine alleinerziehende Mutter mit 2 Kindern soll ebenfalls ausziehen.
Der Mieterbund hält die Kündigungen für rechtswidrig. Es ist kein Eigenbedarf, das ist nur der Fall wenn ein Vermieter selbst oder ein Familienmitglied von ihm die Wohnung bekommt. Das ist bei Flüchtlingen ja nicht der Fall.
http://www.stern.de/wirtschaft/immobilie...en-6465914.html

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2015 10:15
avatar  Lenchen
#179 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Wie immer gibt es diejenigen, die aus der Notlage anderer Profit schlagen wollen (und tun) :wütend:

Liebe Grüße vom Lenchen
Wenn du etwas haben möchtest, was du noch nie gehabt hast, dann musst du etwas tun, was du noch nie getan hast. chinesische Weisheit

 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2015 11:51
avatar  Mioram
#180 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Das meinte ich u. a. auch, als ich von noch bevorstehenden "Verwerfungen" im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik schrieb.

<<<<<< >>>>>>

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:13
avatar  Susi
#181 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Nach einer Massenschlägerei denkt man nun darüber nach, Flüchtlinge nach Religionszugehörigkeit zu trennen.
Nur, die sich gegenseitig angegriffen haben waren alle Muslime. Und woher hatten sie das Reizgas?

Man sollte den Flüchtlingen unbedingt die Grenzen aufzeigen. Sie sind hier Gäste und müssen sich einordnen, wenn sie irgendwann dazu gehören wollen.
Sie haben sich freiwillig und gezielt für ein christliches Land entschieden. Was wird erst auf uns zukommen, wenn sie ihr Asyl genehmigt bekommen und sich in Deutschland frei bewegen dürfen?
Die vielen Nationen werden überall aufeinander treffen, wir können keine Ghettos bauen und jeden von jedem abtrennen und schützen?

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:18
avatar  Lotta ( gelöscht )
#182 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Lo
Lotta ( gelöscht )

Von der Massenschlägerei habe ich heute auch gehört. Es bleibt wohl nicht aus, wenn so viele Menschen, die sich vollkommen fremd sind, auf einem engen Raum zusammenleben müssen. Wobei ich das keineswegs entschuldigen will. Sie sind Gäste in Deutschland und sollten sich benehmen. Unter den Verletzten sind auch Polizisten, die müssen jetzt den Kopf für das hinhalten, was unsere Politiker verzapft haben.


 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:25
avatar  Susi
#183 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Wir können hier später keine Stadtviertel trennen, nach Rasse, Herkunft, oder Religion, das wäre Apartheid in Deutschland.
Alle die sich nicht an unsere Gesetzte halten würde ich nach Hause schicken und kein Asyl gewähren.
Selbst die Regierung verfolgt das Geschehen mit großer Sorge. Ach neee...
Auf einmal wendet sich das Blatt, selbst Gauck spricht schon wieder anders als vorher. Wir haben Politiker mit Weitblick, mir ist ziemlich mulmig.

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:40
avatar  France
#184 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Dazu fällt mir ein Spruch von Charles de Gaulle ein:
Diejenigen, die für Integration eintreten, haben das Gehirn eines Kolibris. Versuchen Sie Öl und Essig zu mischen. Schütteln Sie die Flasche. Sie werden sich unverzüglich wieder trennen.

Die Reden von De Gaulle und Powell würde heute kein wichtiger Politiker mehr wagen!

http://de.danielpipes.org/13307/enoch-po...arles-de-gaulle

Alles, was wir sind, ist Sand im Wind.
Bill & Ted Zitat

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:44
avatar  Lotta ( gelöscht )
#185 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Lo
Lotta ( gelöscht )

Zitat von France

Die Reden von De Gaulle und Powell würde heute kein wichtiger Politiker mehr wagen!


Weil sie, aus welchen Gründen auch immer, die Augen vor der Wahrheit verschließen, France. War ein kluger Mann der De Gaulle.


 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:52
avatar  Susi
#186 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Oder sich nicht trauen? Gerade die Deutschen.
Letzt habe ich einen Amerikaner in einem Interview gehört. Er sagte man schaut mit Verwunderung auf Deutschland. Vielleicht, meinte er, hat es mit unserer Vergangenheit zu tun, dass wir jetzt unsere Arme für so viele Flüchtlinge öffnen.
Haben das unsere Politiker, Bundeskanzlerin unterschätzt, oder gehören sie zum neuen System?

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 21:54
avatar  France
#187 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Nicht nur in Deutschland wird sich nicht getraut, Susi!

Alles, was wir sind, ist Sand im Wind.
Bill & Ted Zitat

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 22:40
avatar  Lenchen
#188 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Offiziell erfährt man ja gar nicht, was da noch alles passiert: z.B.

Sie müssen die Minderjährigen, die alleine unterwegs sind, mit Wachdiensten schützen, damit sie nicht gekidnapped werden. Die können bestimmte Banden gut als Prostituierte verkaufen.

Immer wieder verlassen Leute aus den Aufnahmelagern diese und setzen sich irgendwohin ab, keiner weiß, wohin, vielleicht ins nächste Lager, um nochmals in den Genuss der Versorgung zu kommen, vielleicht zu einer Gruppe, die nur darauf wartet, sich zu vergrößern, um dann ...

Wie soll man in einem Erstaufnahmelager die Religionen trennen? Es gibt z.B. in Landshut ein Riesenzelt, in dem die Leute zunächst mal untergebracht sind. Eine Ecke für die, eine Ecke für die anderen? Ein Klowagen für die Muslime, einer für die wasweißich? Es wird schon viel verlangt

Liebe Grüße vom Lenchen
Wenn du etwas haben möchtest, was du noch nie gehabt hast, dann musst du etwas tun, was du noch nie getan hast. chinesische Weisheit

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 22:52
avatar  Susi
#189 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Das ist schon alles völlig absurd.

Auch was in den Flüchtlingslagern in Jordanien, dem Libanon oder der Türkei passiert. Insgesamt sitzen noch Millionen Syrer in den Lagern.
Der UN geht das Geld aus und speziell die Türkei versucht immer aktiver die Flüchtlinge in Richtung EU, Deutschland, loszuwerden.
Wenn der Geldzufluss unsererseits aufhört kommen die nächsten Hunderttausende, wenn nicht noch mehr.

Kommt alle herein, sagen auch die Grünen. Wenn man bedenkt, dass Cem Ösdemir selber schon erfolgreich einen kurdischen Kulturverein samt Moschee aus dem Wohnhaus klagte, in dem er einziehen wollte.
Das ist die reine Heuchelei.

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 23:09
avatar  ExMitglied ( gelöscht )
#190 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Ex
ExMitglied ( gelöscht )

Zitat von France
Dazu fällt mir ein Spruch von Charles de Gaulle ein:
Diejenigen, die für Integration eintreten, haben das Gehirn eines Kolibris. Versuchen Sie Öl und Essig zu mischen. Schütteln Sie die Flasche. Sie werden sich unverzüglich wieder trennen.

Die Reden von De Gaulle und Powell würde heute kein wichtiger Politiker mehr wagen!

http://de.danielpipes.org/13307/enoch-po...arles-de-gaulle


Mir ist es egal, was de Gaulle und Powell in ihren rassistischen, bestenfalls chauvinistischen (de Gaulle) Reden sagten. Ich trete weiterhin für Integration ein, und zum Glück könnte seit und nach den Erfahrungen des Naziregimes kein heutiger Politiker in der BRD eine solche Rede wagen. Noch, wenn nicht der braune Mob (wieder) die Oberhand gewinnt!

Wer sich für den Bloginhaber Daniel Pipes interessiert, kann hier den Lebenslauf dieses Kriegstreibers und Unterstützers der Republikaner inklusive ihres Kriegstreibers Bush Jun. lesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Pipes

P.s Damit verkenne ich keineswegs die aktuelle problematische Situation, die Bundespräsident Gauck in seiner jüngsten Rede sehr treffend beschrieben hat. Nicht beschönigend, nicht Ängste schürend, sondern realistisch.


 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2015 23:58
avatar  Lotta ( gelöscht )
#191 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Lo
Lotta ( gelöscht )

Das ganze Ausmaß der Entscheidung unserer Politiker, alle Flüchtlinge ins Land zu lassen, werden nicht wir, ich meine unsere Generation, tragen, sondern unsere Enkel, Urenkel usw.
Es kann nicht gut gehen, wenn man so viele Nationen verschiedener Weltanschauungen in einem Land vereinen will, die Menschen sind noch nicht soweit, werden es wohl in 100 Jahren nicht sein. Es wäre wünschenswert, ist aber genauso ein totgeborenes Kind wie die Idee vom Kommunismus, eine klassenlose Gesellschaft ohne Privilegien.


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 09:20
avatar  France
#192 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Zitat von Hedi

Zitat von France
Dazu fällt mir ein Spruch von Charles de Gaulle ein:
Diejenigen, die für Integration eintreten, haben das Gehirn eines Kolibris. Versuchen Sie Öl und Essig zu mischen. Schütteln Sie die Flasche. Sie werden sich unverzüglich wieder trennen.

Die Reden von De Gaulle und Powell würde heute kein wichtiger Politiker mehr wagen!

http://de.danielpipes.org/13307/enoch-po...arles-de-gaulle


Mir ist es egal, was de Gaulle und Powell in ihren rassistischen, bestenfalls chauvinistischen (de Gaulle) Reden sagten. Ich trete weiterhin für Integration ein, und zum Glück könnte seit und nach den Erfahrungen des Naziregimes kein heutiger Politiker in der BRD eine solche Rede wagen. Noch, wenn nicht der braune Mob (wieder) die Oberhand gewinnt!

Wer sich für den Bloginhaber Daniel Pipes interessiert, kann hier den Lebenslauf dieses Kriegstreibers und Unterstützers der Republikaner inklusive ihres Kriegstreibers Bush Jun. lesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Pipes

P.s Damit verkenne ich keineswegs die aktuelle problematische Situation, die Bundespräsident Gauck in seiner jüngsten Rede sehr treffend beschrieben hat. Nicht beschönigend, nicht Ängste schürend, sondern realistisch.



Liebe Hedi, jetzt bleibe mal locker! Wir müssen uns bei den beiden Reden den historischen Hintergrund vor Augen halten.
Es ist mir durchaus klar, dass man de Gaulle und Powell heute als Rechtsradikale abstempeln würde... Doch ob wir mit unserer Multikulti-Fantasie weiter kommen, sei dahingestellt. Wir Menschen scheinen irgendwie nicht dazu geeignet, im Miteinander Füreinander zu leben. Mir würde eine Welt, in der jeder in Frieden und Eintracht leben könnte, auch sehr viel besser gefallen!

Alles, was wir sind, ist Sand im Wind.
Bill & Ted Zitat

 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 10:37
avatar  Mioram
#193 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Es behalten diejenigen Recht, welche von Anfang an diese Herausforderung mit etwas mehr "Augenmaß" als unsere Kanzlerin angesehen und kommentiert haben. Da kann es unterschiedliche Auffassungen dazu geben, wie auch immer...
Beim letzten Politbarometer hat sich nach meiner Meinung zu Recht Herr Bosbach noch vor Frau Merkel auf Platz 3 der wichtigsten und beliebtesten Politiker gesetzt, was er offensichtlich seiner Einstellung zu dieser Problematik und seinem Mut zur konfrontativen aber sachlichen Auseinandersetzung schlechthin verdankt. "Bravo" sage ich schon lange zu diesem Mann!

<<<<<< >>>>>>

 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 11:58
avatar  ExMitglied ( gelöscht )
#194 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Ex
ExMitglied ( gelöscht )

Zitat von France

Liebe Hedi, jetzt bleibe mal locker! Wir müssen uns bei den beiden Reden den historischen Hintergrund vor Augen halten.
Es ist mir durchaus klar, dass man de Gaulle und Powell heute als Rechtsradikale abstempeln würde... Doch ob wir mit unserer Multikulti-Fantasie weiter kommen, sei dahingestellt. Wir Menschen scheinen irgendwie nicht dazu geeignet, im Miteinander Füreinander zu leben. Mir würde eine Welt, in der jeder in Frieden und Eintracht leben könnte, auch sehr viel besser gefallen!


Ja, France, Du hast Recht, bei solchen Reden kann ich nicht locker bleiben. Für mich ist Rassismus nicht Zeit gebunden, es gibt ihn zu allen Zeiten. Auch eventuelle Voraussetzungen oder gar "Gründe" für Rassismus akzeptiere ich nicht, sie sind meist vorgeschoben.
Was de Gaulle betrifft, so liegt mir fern, seine ohne Zweifel großen Verdienste gerade um die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland nicht zu würdigen. Diesen beiden Reden aber kann und will ich nicht zustimmen. Gerade in der jetzigen Situation können sie nichts Gutes bewirken. Aber glaube mir, ich habe keine Multi-Kulti-Fantasie.


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 12:09
avatar  ExMitglied ( gelöscht )
#195 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Ex
ExMitglied ( gelöscht )

Zitat von Mioram
Es behalten diejenigen Recht, welche von Anfang an diese Herausforderung mit etwas mehr "Augenmaß" als unsere Kanzlerin angesehen und kommentiert haben. Da kann es unterschiedliche Auffassungen dazu geben, wie auch immer...


In Ergänzung dazu komme ich nochmal auf die Rede von Bundespräsident Gauck zurück und zitiere einen Abschnitt aus dem Link unten:

"Bundespräsident Gauck hat angesichts der Flucht Hunderttausender Menschen nach Deutschland vor den Grenzen der Aufnahmefähigkeit des Landes gewarnt und "eine breite gesellschaftliche Debatte" über eine "humane Aufnahmepolitik auch in der Zukunft" eingefordert. "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich", sagte Gauck laut dem vorab verfügbaren Redetext zum Auftakt der 40. Interkulturellen Woche in Mainz. "Unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen", sagte Gauck dem Manuskript zufolge.
Gauck bezeichnete die bundesweite Hilfe von Bürgern als "Graswurzelbewegung der Menschlichkeit", warnte aber zugleich vor drohenden Konflikten zwischen Bürgern und Flüchtlingen. Diese könnten am besten vermieden werden, wenn "die einen wie die anderen sich nicht übervorteilt fühlen".

Ob Gauck diese Gedanken erst nach dem riesigen Zustrom von Flüchtlingen machte und nicht vorher auch wie Merkel dachte, kann natürlich nicht belegt werden.

http://www.spiegel.de/politi...054984.html


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 20:08
avatar  Susi
#196 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Hedi, ist noch gar nicht so lange her, dass Gauck sich zu den Flüchtlingen bekannte.
Mehr Großherzigkeit forderte er, gegenüber den Flüchtlingen im Juni, und forderte uns Deutsche auf offen für die Flüchtlinge von heute zu sein.
"Warum sollte ein wirtschaftlich erfolgreiches und politisch stabiles Deutschland nicht fähig sein, in gegenwärtigen Herausforderungen die Chancen von morgen zu erkennen?“ Sagte Gauck.
Die Chancen für die Gesellschaft durch Flüchtlinge dürften nicht verkannt werden, mahnte Gauck. Damals sei die Bevölkerung in der Bundesrepublik und in der DDR um nahezu 20 Prozent gewachsen. Flüchtlinge und Vertriebene hätten einen großen Anteil am Wiederaufbau gehabt. Gauck sagte: „Ich wünschte, die Erinnerung an die geflüchteten und vertriebenen Menschen von damals könnte unser Verständnis für geflüchtete und vertriebene Menschen von heute vertiefen.“

Was ist das für ein Gesülze von Gauck, Entschuldigung, erstens verfehlt er oft ein Thema, man kann das gar nicht vergleichen und zweitens brauche ich Gauck nicht als Gewissen der Nation.
Er hätte Platz genug, in seinem Schloss, er könnte einmal eine Woche unter Flüchtlingen im Heim wohnen. Die ewige Bringschuld und schlechtes Gewissen einreden fordert uns dazu auf ungezügelte Zuwanderung ohne Widerspruch zu dulden.

Woher haben die Flüchtlinge Reizgas. Sie nehmen teilweise das Essen von den unreinen deutschen Helferinnen nicht mehr an und verweigern das Essen.
Jetzt demonstrieren sie und fordern. Wo kann das noch hinführen?

Innenminister vom Saarland

Der Innenminister des Saarlands warnt vor chaotischen Zuständen. Eine Rede vor dem Landtag.
[BBvideo 425,350]https://www.youtube.com/watch?v=sG3KJKZpB2o[/BBvideo]

Ich bin weder Rechts, noch gegen Kriegsflüchtlinge, aber sie sollten sich an unsere Gesetzte halten und ein bisschen Geduld mit bringen. Werden sie zu Straftätern, dann müssen sie ausgewiesen werden.
Wir dürfen nicht zulassen, dass sie unserer Polizei und unserem Rechtsstaat auf dem Kopf herumtanzen.

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 20:59
avatar  Rieke
#197 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Danke, Susi, für das Video. - Der Innenminister erklärt sachlich die Probleme die mit dem Flüchtlingsstrom gekommen und noch zu erwarten sind.

Zitat
Ich bin weder Rechts, noch gegen Kriegsflüchtlinge, aber sie sollten sich an unsere Gesetzte halten und ein bisschen Geduld mit bringen. Werden sie zu Straftätern, dann müssen sie ausgewiesen werden.
Wir dürfen nicht zulassen, dass sie unserer Polizei und unserem Rechtsstaat auf dem Kopf herumtanzen.


Ich stimme mit dir überein, wie im Zitat geschrieben.

Liebe Grüße Rieke

Freue dich deines Lebens, denn es ist schon später als du denkst.


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 21:01
avatar  Lotta ( gelöscht )
#198 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Lo
Lotta ( gelöscht )

Da stimme ich Euch voll und ganz zu, Susi und Rieke.


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 21:32
avatar  ExMitglied ( gelöscht )
#199 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
Ex
ExMitglied ( gelöscht )

Zitat von Susi
Hedi, ist noch gar nicht so lange her, dass Gauck sich zu den Flüchtlingen bekannte.
Mehr Großherzigkeit forderte er, gegenüber den Flüchtlingen im Juni, und forderte uns Deutsche auf offen für die Flüchtlinge von heute zu sein.
"Warum sollte ein wirtschaftlich erfolgreiches und politisch stabiles Deutschland nicht fähig sein, in gegenwärtigen Herausforderungen die Chancen von morgen zu erkennen?“ Sagte Gauck.
Die Chancen für die Gesellschaft durch Flüchtlinge dürften nicht verkannt werden, mahnte Gauck. Damals sei die Bevölkerung in der Bundesrepublik und in der DDR um nahezu 20 Prozent gewachsen. Flüchtlinge und Vertriebene hätten einen großen Anteil am Wiederaufbau gehabt. Gauck sagte: „Ich wünschte, die Erinnerung an die geflüchteten und vertriebenen Menschen von damals könnte unser Verständnis für geflüchtete und vertriebene Menschen von heute vertiefen.“
.....
Ich bin weder Rechts, noch gegen Kriegsflüchtlinge, aber sie sollten sich an unsere Gesetzte halten und ein bisschen Geduld mit bringen. Werden sie zu Straftätern, dann müssen sie ausgewiesen werden.
Wir dürfen nicht zulassen, dass sie unserer Polizei und unserem Rechtsstaat auf dem Kopf herumtanzen.


Liebe Susi, ist dies, was Gauck sagte, denn schlecht? Besonders sein letzter Satz aus Deinem Zitat ist doch nachdenkenswert? Deutsche haben tatsächlich Erfahrung mit Flucht und Vertreibung, die aktuelle große Hilfsbereitschaft trotz vieler Widrigkeiten führe ich z. T. darauf zurück. Gauck bekennt sich also nach wie vor zu den Flüchtlingen, wenn er für eine humane Aufnahme plädiert und trotzdem an unsere Aufnahmegrenzen erinnert. Mit diesen Aussagen kann Gauck durchaus auch den schlimmen, von Rechten angezettelten Taten wie Brandlegung in Asylantenunterkünften oder Naziparolen entgegen wirken.

Hier im Forum wird oft über Verfehlungen der Asylanten berichtet. Solche entstehen, wenn viele Menschen längere Zeit in Lagern verbringen (müssen), man kennt den so genannten Lagerkoller. Außerdem kommen ja nicht nur herzensgute Flüchtlinge zu uns, wie in jeder Gesellschaft sind alle Charaktere vertreten.

Volle Zustimmung zu Deinem letzten Satz, Richtschnur ist unsere Gesetzgebung und ja, sofortige Ausweisung bei Straftaten. Auch wäre ich für die Unterschrift des Neubürgers unter eine Liste mit unseren Gesetzen, deren Akzeptanz und Einhaltung.
Ich denke, trotz der teilweisen kontroversen Diskussion liegen die Meinungen der Schreiber hier nicht unversöhnlich auseinander. Schließlich sind wir ja alle betroffen und müssen mit der Situation fertig werden.

Danke für das Video, eine gute Rede des Ministers, der die Probleme benennt und Recht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2015 21:59
avatar  Susi
#200 RE: 800.000 Flüchtlinge in Deutschland
avatar

Flucht und Vertreibung kann man nicht vergleichen.
Meine Mutter wäre gerne dort geblieben wo sie geboren wurde, musste aber mit ihren Eltern und meinem Bruder aus dem Haus, in Schlesien. Sie wurden vertrieben.

Die Fluchtursachen sind heute anders, es geht auch um Asylmissbrauch.
Und wenn man nun darüber spricht, dass man in den Flüchtlingsheimen nach Religion trennen sollte, dann wäre das eine unendliche Geschichte.
Man fordert von uns Bürgern dass wir tolerant sein sollen den vielen Nationalitäten gegenüber. Aber sie müssen genauso tolerant sein und unsere Lebensweise, Religionsfreiheit und Rechtsordnung anerkennen und sich anpassen.

Auf NTV steht ein Artikel da heißt es u. a. zu getrennte Unterkünfte:
"Eine Turnhalle für Schiiten, eine Kaserne für Sunniten, ein Gasthof für Kurden, eine Turnhalle für Jesiden, eine Jugendherberge für Alawiten, ein Schwimmbad für Tscherkessen, eine Zeltstadt für Kopten, und nicht zu vergessen die Drusen. Die kommen ins Landratsamt. Und das wären dann nur die Syrer. Das Gleiche also bitte nochmal für alle anderen Nationalitäten, von A wie Albanien bis Z wie Zentralafrika. Das klingt ironisch überspitzt, wäre aber die konsequente Folge der Forderung, Flüchtlinge künftig getrennt nach Religionen und Nationalitäten unterzubringen."

Wichtig wäre es zunächst, dass Frauen und Kinder von den Männern getrennt werden. Es sollen Übergriffe, Vergewaltigungen, auch an Kindern vorkommen.
Natürlich ist es eng und überfüllt in den Flüchtlingsheimen. Aber warten wir mal ab wie es später wird, nachdem die Mehrzahl der Flüchtlinge aus jungen Männern besteht?

Eine Verkäuferin ist mit Machete bedroht worden, sie schlagen mit Knüppeln, funktionieren einfache Dinge zu Schlagwaffen um. Wir dürfen uns nichts vormachen, es wird große Probleme geben und ich bin sicher kein Pessimist.
Aber nicht alle sind dankbar und in guter Absicht hier.

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht.“
Anton Gunzinger

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!