Offener Brief an Merkel...

21.09.2013 14:38
avatar  maranx
#1 RE: Offener Brief an Merkel...
avatar

Diesen offenen Brief sendete ARD-Korrespondent Stephan Ueberbach an die Bundeskanzlerin:

Grund war Merkels Aussage bzgl. der Sparpolitik der Bundesregierung:

"Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt"


Von Stephan Ueberbach, SWR, ARD-Hauptstadtstudio

Liebe Bundesregierung, sehr geehrte Frau Merkel,
wen meinen Sie eigentlich, wenn Sie sagen, wir hätten jahrelang über
unsere Verhältnisse gelebt?
Ich jedenfalls habe das nämlich ganz sicher nicht getan. Ich gebe nur das
Geld aus, das ich habe.
Ich zahle Steuern, bin gesetzlich krankenversichert und sorge privat für das Alter vor. Ich habe mich durch Ihre Abwrackprämie nicht dazu verlocken lassen, einen überflüssigen Neuwagen zu kaufen, ich bin kein Hotelier und kein Milchbauer.
Und "Freibier für alle" habe ich auch noch nie verlangt.

Wer war wirklich maßlos?

Meinen Sie vielleicht die Arbeitslosen und Hartz IV-Bezieher, bei denen jetzt
gekürzt werden soll? Meinen Sie die Zeit- und Leiharbeiter, die
nicht wissen, wie lange sie ihren Job noch haben? Oder meinen Sie die
Normalverdiener, denen immer weniger netto vom brutto übrigbleibt? Haben
die etwa alle "über ihre Verhältnisse" gelebt?

Nein, maßlos waren und sind ganz andere: Zum Beispiel die Banken, die erst
mit hochriskanten Geschäften Kasse machen, dann Milliarden in den Sand setzen,
sich vom Steuerzahler retten lassen und nun einfach weiterzocken als ob nichts gewesen wäre.

Mehr Beispiele gefällig?

Zum Beispiel ein beleidigter Bundespräsident, der es sich leisten kann Knall auf Fall seinen Posten einfach hinzuwerfen - sein Gehalt läuft ja bis zum Lebensende weiter, Dienstwagen, Büro und Sekretärin inklusive.

Zum Beispiel die Politik, die unfassbare Schuldenberge aufhäuft und dann in
Sonntagsreden über "Generationengerechtigkeit" schwadroniert. Die von millionen-teuren Stadtschlössern träumt und zulässt, dass es in Schulen und Kindergärten reinregnet. Die in guten Zeiten Geld verpulvert und in der Krise dann den Gürtel plötzlich enger schnallen will, aber immer nur bei den anderen und nie bei sich selbst.

Liebe Frau Bundeskanzlerin, nicht die Menschen, sondern der Staat hat dank Ihrer tätigen Mithilfe möglicherweise über seine Verhältnisse gelebt. Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert.

Mit - verhältnismäßig - freundlichen Grüßen,

Ihr Stephan Ueberbach

--------------------------------------------------------------------------------

Musste ich euch einfach mal posten, weil ich diesen Brief so klasse finde!


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2013 15:27
avatar  Rika
#2 RE: Offener Brief an Merkel...
avatar

Der Brief ist mehr als klasse! Der ist gigantisch!
Man sollte der Frau Merkel öfters Briefe schreiben. Das würde allerdings ausserhalb der Wahlpropaganda kaum was bringen, denn Frau Merkel hat es solange sie Kanzlerin ist nicht die Bohne interessiert wie es dem Volk geht.
Aber es besteht Hoffnung, daß Frau Merkel ab morgen Abend weiß daß es einen Teil des Volkes gibt, der nicht einen Kanzler wiederwählt dem das Volk gleichgültig ist. Nicht nur gleichgültig, der glaubt das Volk veräppeln zu können.

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2013 17:47
avatar  Rosie ( gelöscht )
#3 RE: Offener Brief an Merkel...
Ro
Rosie ( gelöscht )

Bravo! Genau so ist es. Dem Stephan Ueberbach sollte man danken.
Und danke Dir, maranx, für's zeigen. :twinkle"
lg
Rosie


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2013 20:49
avatar  EhemaligesMitglied ( gelöscht )
#4 RE: Offener Brief an Merkel...
Eh
EhemaligesMitglied ( gelöscht )


Vielen Dank, Mario. Der Brief ist wirklich genial.

Wußtet Ihr eigentlich, daß unsere Spitzenpolitiker - die ja mit uns Bürgern (die alle über "ihre Verhältnisse leben) den Gürtel enger schnallen müssen - jedes Jahr eine über Steuergeld finanzierte Freikarte der Bundesbahn bekommen? Sie können mit dieser Karte beruflich und in der Freizeit jeden Zug der Bundesbahn benutzen. Natürlich erste Klasse!
Ein normaler Bürger, der "über seine Verhältnisse lebt", müßte für diese Karte jedes Jahr 6890 Euro bezahlen!

Außer "Dienstwohnungen", Schutzpersonal mit Fahrzeugen, von steuergeldern finanzierten Assistenten und Hausangestellten, außer der "Fahrbereitschaft", der "Flugbereitschaft" kommt noch ein voller "Rentenanspruch" nach 2 Jahren als Minister oder "MdB"! Wir Bürger, die über unsere Verhältnisse leben müssen für eine minimale Rente 40 Jahre arbeiten! ... und das oft für unter 1000 Euro im Monat!
Demnach sind also nach einem Monat Vollzeitbeschäftigung 1000 Euro "über dem Verhältnis! Wir sollten uns alle einmal ein Beispiel daran nehmen, wie bescheiden unsere Minister, Kanzler und Bundespräsidenten in Sachen Entlohnung sind!
:wütend:


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2013 21:56
avatar  EhemaligesMitglied ( gelöscht )
#5 RE: Offener Brief an Merkel...
Eh
EhemaligesMitglied ( gelöscht )


Das nenne ich ein Paradebeispiel für den Begriff "Frechheit"!

Unsere Politiker genehmigen sich eine Diätenerhöhung nach der anderen. Sie tragen nur Maßanzüge und Designerkleider. Sie lassen sich von der Fahrbereitschaft durch die Gegend fahren und bekommen gratis ein jährliches Bahnticket erster Klasse dazu. Sie brauchen keine Wohnung zu finanzieren, keine Assitenten ... Sie haben keine festen Arbeitszeiten aber ein gutes Gehalt. Obwohl sie kaum Ausgaben haben (Keine Miete, kein eigenes Auto nötig, gestellte Hausangestellte ...) wird ihnen kein Abzug von den hohen Diäten "zugemutet". Sie bekommen auf Lebenszeit Personenschutz. Charity-Veranstaltungen und "Arbeitsessen" zählen als Arbeitszeit. Während die Fahrt zur Arbeit für die arbeitende Bevölkerung "Freizeit" ist gilt für Minister, daß die Anreise zum Arbeitsplatz "Dienstzeit" ist!

... und dann faseln sie davon, daß Familien mit einem Einkommen unter dem Existenzminimum "über ihren Verhältnissen" leben. Daß es ihnen zu gut geht - daß sie den Gürtel enger schnallen müssen!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!