Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst

13.02.2013 18:21
avatar  Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )
#1 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
Eh
Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )

Eine Hundehalterin im bayerischen Kronach hat zehn ihrer Tiere und schließlich sich selbst erschossen. Wegen nicht artgerechter Haltung sollten ihr alle 13 Hunde weggenommen werden. Die Polizei rückte mit einem Spezialeinsatzkommando an....
Kronach in Oberfranken: Frau erschießt zehn ihrer Hunde und sich selbst - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/panorama/welt/kronac...aid_918305.html


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 18:29
avatar  Rika
#2 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
avatar

Schrecklich. Das ist sicher so ein Fall von "Tierliebe", die jedoch psychopatisch ist. Wenn jemand schon so viele Hunde hält ist irgendwie klar, daß da was nicht stimmt. Ein echter Tierfreund hält nur so viel Tiere wie er gut und artgerecht halten kann. Solche Menschen bezeichnen sich als Tierfreunde, sie sind aber meistens mehr an Gesellschaft interessiert als an Tierhaltung. Oft haben sie keinen Kontakt zu anderen Menschen, die Tiere sind alles was sie haben. Und viele Tiere bedeuten Ablenkung von den eigentlichen Problemen, die solche Menschen meist haben.
Es ist tragisch, daß die Frau sich umbrachte. Aber ich denke wenn amtlich eingegriffen wird in eine Tierhaltung dann ist es wirklich arg was Tierschutz angeht.

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 18:36
avatar  Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )
#3 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
Eh
Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )

Es ist sehr traurig das es auch noch so eskalieren musste, mir stellt sich die Frage ob es nicht eine andere Möglichkeit geben hätte der Frau zu helfen. Auf solche Menschen wirkt eine Polizeiuniform wie ein rotes Tuch auf einen Stier


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 18:40
avatar  Rika
#4 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
avatar

Das stimmt. Aber es muß nicht daran gelegen haben. Der Fall den ich kenne, da wäre es so daß die Frau einfach sagt sie kann ohne ihre Tiere nicht leben, sie seien alles was sie hat. Doch die Hunde sitzten getrennt voneinander eingesperrt im Haus. Kein Freilauf im Garten, kein Auslauf, keine Zuwendung. Trotzdem hält auf diese Weise die Frau seit zig Jahren Hunde, Katzen, Vögel u.s.w. Ein Zoo von vernachlässigten, armen Tieren.
Da wäre ich froh wenn sie die Tiere endlich abholen würden. Und ich muß ehrlich sagen, wenn diese Frau sich erschießt wäre es mir egal! Weil 20 Hunde, mindestens 10 Katzen und andere weitere Tiere leiden und ich weiß es und niemand reagiert.

Das kann natürlich bei diesem Fall hier anders sein.

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 18:53
avatar  Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )
#5 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
Eh
Ehemaliges Mitglied ( gelöscht )

Solche Fälle muss man immer einzeln betrachten, in dem von dir beschriebenen Fall scheinen die Behörden an ihre Grenze zu kommen, bei Kontrollen wird darauf geachtet wie der allgemeine Zustand, Ernährung u. die Unterbringung ist. Die Anforderungen sind bekanntlich nicht besonders hoch nach dem derzeitigen Tierschutzgesetz, Wenn ein Mensch Tiere sammelt ist Hilfe notwendig, es handelt sich in den Fällen einer schwerwiegenden Erkrankung von einer Zwangsneurose oder zwanghaften Persönlichkeitsstörung. Hier sind Sozialarbeiter u. Therapeuten gefordert u. nicht ein Einsatzkommando der Polizei.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 19:22
avatar  Rika
#6 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
avatar

Da stimme ich zu, Theapie wäre besser. Aber abgesehen davon, daß sich eine psychologische Behandlung Monate und Jahre hinziehen kann und die betroffenen Tiere inzwischen sterben oder zumindest weiter leiden müssen, ist immer noch die Frage ob die betroffene Person sich einverstanden erklärt eine Psychotherapie zu machen. Bekanntlich machen das gerade die Menschen, die es dringend nötig hätten, keine.
Man könnte die Tiere inzwischen abholen und sagen wenn die Therapie erfolgreich absolviert wird kann sie ein oder zwei Hunde wieder haben. Aber darunter leiden die Hunde erst recht, erst weg, ins Tierheim eingelebt, dann wieder dort hin. Jede Umgewöhung ist eine Qual.

In dem mir bekannten Fall wurde über den Tierschutz durchaus versucht der Frau zu helfen. Auf ihre Aussage (Ich weiß, daß es eine Ausrede war wie alles, was die Frau denen erzählte) sie könne die Rottweiler nicht ausführen weil sie so an der Leine ziehen (die ist viel zu faul zum Ausführen der Hunde und auch zu faul zum erziehen) kam einer vom Tierschutz öfters, ging mit ihr und einem Rottweiler spazieren um ihr (und dem Hund) beizubringen wie man das hin kriegt mit dem Leinengezerre. Das hatte auch bei diesem einen Rottweiler Erfolg. Ich lachte nur weil die glaubten die Frau würde nun auch die anderen Hunde erziehen und spazieren gehen mit ihnen. Nichts! Hauptsache die vom Tierschutz waren weg. Dann war wieder das gleiche wie vorher, die Hunde vegetieren in getrennten Räumen einzeln vor sich hin, Tag und Nacht allein!
Jetzt heisst es nur noch "man kann der Frau nicht beweisen, daß sie die Hunde nicht ausführt, sie könnte das ja auch nachts machen".

Aber man weiß zu wenig über diesen speziellen Fall hier. Vielleicht wurde ja vorher alles mögliche versucht.

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 19:35
avatar  Rika
#7 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
avatar

Seit dem Sommer 2011 wird bereits wegen nicht artgerechter Haltung gegen die Frau vorgegangen. Sie legte Widerspruch ein und verlor den Prozess. Erst jetzt haben die Behörden den Beschluss durchsetzen wollen.
Wie es scheint also auch so ein hoffnungsloser Fall.
http://www.br.de/nachrichten/oberfranken...hossen-100.html

Liebe Grüße, Rika


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 19:44
avatar  Gisela ( gelöscht )
#8 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
Gi
Gisela ( gelöscht )

Auch wenn es herzlos klingt. Ich kann einfach kein Mitleid aufbringen wenn Menschen ihre psychischen Probleme an hilflosen Kreaturen wie Kinder oder Tiere auslassen. Wenn sie nicht in der Lage sind einzusehen, daß sie die Tiere nicht gut halten sind sie entweder zu blöd dazu, dann dürften sie garkeine Tiere halten, oder stur dann gehören sie bestraft.
Sicher ist es tragisch wenn ein Mensch aus Angst, daß ihm seine Tiere genommen werden, lieber stirbt. Aber ich denke sie hatte Zeit genug sich zu besinnen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2013 20:56
avatar  Rosie ( gelöscht )
#9 RE: Frau (49) erschießt zehn Hunde und sich selbst
Ro
Rosie ( gelöscht )

Das ist oft sehr schwierig. Wenn ein Mensch psychisch krank ist braucht er Hilfe, das stimmt. Aber die Tiere brauchen auch Hilfe. Viele sagen sicher der Mensch geht vor. Aber genau so sagen Tierschützer den Tieren muß geholfen werden.
Die Tiere wurden seit 2011 weiterhin ihrem Schicksal überlassen trotzdem bekannt war, daß es ihnen nicht gut geht. Irgendwann muß ja dann mal eingegriffen werden, es wird eh der Tierschutz nicht ernsthaft durchgeführt.
Die Frau kann nicht gezwungen werden sich behandeln zu lassen. Also kann man den Tieren nur helfen indem man sie beschlagnahmt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!